PLAYOFFS 10.02.2018 Weiher Stars Erding -VS- München Griffins

Bericht – Weiher Stars Erding:
Play-off Hinspiel. Weiher Stars 1:3 Griffins. Die Weiher Stars mit super Leistung gegen die Griffins. Auch im dritten Anlauf müsste man sich wieder gegen die Griffins geschlagen geben aber diese mal knapp. Man konnte sogar mit 1:0 in Führung gehen durch Ascher Christoph. Das knappe Ergebnis hat man den Goalie Stefan Haldenwang zu verdanken der mit einem überragenden Tag die Weiher Stars noch weiter Träumen lässt für den Einzug ins Finale. Play-off Rückspiel am Sonntag um 21:40 in Pfaffenhofen.

Bericht – München Griffins:
Sieg im Hinspiel! Am gestrigen Samstag startete also die MEL3 mit dem Hinspiel zwischen den Weiher Stars Erding und den München Griffins in die Playoffs. Der Hauptrundensieger aus München war beim Viertplatzierten aus Erding zu Gast. Unser Team gewann das hart umkämpfte Hinspiel knapp mit 3:1 und sicherte sich damit eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am 18.02. Coach Köster musste für die Eröffnung der Playoffs neben den Langzeitverletzten noch weitere Ausfälle verkraften, weshalb die Griffins mit einem kleinen Kader in Erding antraten. Positiv war jedoch, dass Torjäger #69 Felix Fleißner sich etwas überraschend fit meldete und die schlagkräftige Truppe verstärkte. Der Stürmer bekam am letzten Spieltag einen Puck ins Gesicht und musste mit mehreren Stichen genäht werden – nichts was einen echten Eishackler von den Playoffs fernhalten würde. Bereits vor dem Eröffnungsbully war die Erdinger Eishalle bestens gefüllt. Die ansonsten so zahlreichen vertretenen Supporter der Erdinger waren an diesem Samstag eher spärlich vertreten. Auf der anderen Seite der Ränge sammelten sich die vielen mitgereisten Schlachtenbummler der Münchner und sorgten gleich zu Beginn für Heimspielatmosphäre. Zahlreiche Trikots und Schilder der Münchner Anhänger sorgten für eine beeindruckende Atmosphäre – alles war angerichtet. Tore, Spannung, Emotionen und etwas Blut – das Spiel sollte alles zu bieten haben, was zu einem richtigen Playoff Kracher gehört. Griffins Center #6 Dominik Lenz gewinnt das Eröffnungsbully. Die Griffins tragen die Scheibe direkt ins Drittel der Erdinger und versuchen sich die erste Torchance zu erspielen. Die ersten Torschüsse durch #69 Felix Fleißner und #98 Andreas Aichner parierte der Erdinger Keeper Haldenwang ohne große Mühen. Auch die Erdinger zeigten sich in der Anfangsphase und versuchten immer wieder mit Tempo durch die neutrale Zone und ins Drittel der Griffins zu kommen. Besonders die schnellen Außenstürmer Bröckmöller und Ascher trugen die Scheibe ins Angriffsdrittel und suchten den Pass in den Slot. Die Griffins hätten bereits früh in Führung gehen können durch gute Torchancen von #79 Ferdinand Lindmayer und mehreren gefährlichen Schusschancen durch #19 David Coldwell und #98 Andreas Aichner. Zur erhofften frühen Führung der Münchner kam es nicht. In der 8. Spielminute waren es die Erdinger, denen das erste Tor der Partie gelang. Nach einem geblockten Schuss eines Erdinger Verteidigers landet die Scheibe in der Ecke beim Erdinger Stürmer Bröckmöller, der den Puck auf gut Glück in die Mitte schießt. Der Verteidiger der Griffins will den Passversuch klären, doch die Scheibe springt vom Schläger des Verteidigers nach oben. Am langen Pfosten wird der Erdinger Stürmer Ascher durch den abgefälschten Pass an der Schulter getroffen, sodass der Puck von ihm abprallt und aus kurzer Distanz am chancenlosen Keeper #1 Fedor Bergmann vorbei ins Tor kullert. Der glücklich entstandene Führungstreffer der Hausherren sorgt bei Spielern und Fans verständlicher Weise für begeisterten Jubel. Die Münchner mussten nun eine Schippe drauflegen. Unmittelbar nach dem Rückstand versuchte man einen Gang nach oben zu schalten und direkt auszugleichen. Der Druck auf das Erdinger Tor erhöhte sich spürbar. #6 Dominik Lenz mit starkem Schuss, scheitert an Goalie Haldenwang. Kurz darauf verpassen #61 Andreas Köster und #87 Lorenz Bastian ebenfalls aus kurzer Distanz. Den Griffins gelang es nun immer mehr Torchancen zu erspielen. Nach Distanzschuss von #12 Julian Jaser, verpasst #79 Ferdinand Lindmayer den Rebound knapp. Abermals wenige Minuten später landet der Puck im Tor der Erdinger. Nach einem Schlagschuss von #6 Dominik Lenz kann Sturmpartner #98 Andreas Aichner den Puck nur mit dem ausgestreckten Bein erreichen. Er versucht sich den Puck vorzulegen, doch kommt mit dem Schläger nicht mehr dazwischen, sodass der Puck direkt von seinem Bein ins Tor fällt. Schiedsrichter Krug entscheidet korrekter Weise sofort auf „kein Tor“ (14. Minute). Nur eine Spielminute später zieht Griffins Verteidiger #19 David Coldwell wuchtig von der blauen Linie ab. Für den bereits geschlagenen Erdinger Keeper Haldenwang rettet der Innenpfosten, abermals kein Tor (15. Minute). Auf der anderen Seite versuchten die Hausherren aus Erding weiterhin durch schnelle Konter den Spielstand zu erhöhen. Die aufmerksamen Verteidiger der Griffins gewannen jedoch die meisten Laufduelle, sodass viele Konterchancen schließlich nicht in Torschüssen endeten. In Spielminute 20 spielt Griffins Verteidiger #60 Swen Stuckart zur Mitte auf #6 Dominik Lenz. Der Stürmer geht ins Drittel und zieht nach wenigen Metern mit einem Schlagschuss ab. Der Puck schlägt unhaltbar im Kreuzeck über der Fanghand zum erlösenden und hochverdienten 1:1 Ausgleich ein. Kurz vor Ende der Drittelpause ist Griffins Verteidiger #26 Stefan Warnecke im Laufduell mit dem Erdinger Stürmer Ascher. Der Versuch des Verteidigers die Scheibe mit dem Schläger zu klären misslingt, sodass der Referee auf zwei Strafminuten wegen Beinstellens entscheidet. Noch vor dem Start des Erdinger Powerplays gehen beide Teams mit dem Stand von 1:1 in die erste Drittelpause. Zu Beginn des zweiten Drittels sind die Unterzahlspezialisten der Griffins gleich gefordert. Die Penaltykiller schonten sich nicht und verhinderten mit viel Einsatz aussichtsreiche Torchancen der Erdinger. Auffallend dabei, dass sich unser Team trotz Unterzahl gute Torchancen erspielen konnten. #98 Andreas Aichner und #12 Julian Jaser mit den besten Gelegenheiten im Penaltykilling. Unmittelbar zum Ende des Unterzahlspiels kassierte der Erdinger Verteidiger Erl die erste Strafe der Erdinger. In der Folge Powerplay für die Griffins. Die Überzahlformation der Münchner setzte sich vom Bully weg im Drittel der Erdinger fest. Trotz schönem Spiels und zahlreichen Torschüssen gelang es nicht den glänzend aufgelegten Erdinger Keeper Haldenwang zu überwinden. Die beste Gelegenheit hatte wieder #19 David Coldwell, der erneut den Pfosten traf. Schließlich überstanden die Erdinger die Strafzeit unbeschadet. Weniger Minuten später sollte es erneut Überzahl für die Griffins geben. Die Erdinger spielen den Puck tief in die Ecke des Münchner Drittels. #61 Andreas Köster gewinnt das Laufduell gegen den Erdinger Stürmer Bröckmöller. Der Erdinger Stürmer versucht kurz vor der Bande einen ersten Check, der den Münchner nicht von der Scheibe trennen kann. Unmittelbar danach ckeckt der Erdinger Stürmer den inzwischen mit dem Blick zur Bande stehenden Center erneut von hinten. Der Münchner Mittelstürmer wird mit dem Kopf gegen die Kante der Bande gecheckt und blutet am Kinn. Schiedsrichter Krug entscheidet nach kurzer Kontrolle konsequenter Weise auf 5 Minuten + Spieldauer Disziplinarstrafe. Doppelt bitter für die Hausherren, da zum einen ein fünfminütiges Überzahlspiel der Münchner und eine Sperre von Bröckmöller im Rückspiel die Folge sind. Im erneuten Überzahlspiel der Griffins das gleiche Bild wie im vorhergegangenem: viele Chancen, viele Torschüsse, gutes Spiel, keine Tore. Auch das lange Unterzahlspiel überstehen die Weiher Stars ohne Gegentor. Das zweite Drittel war nun vollkommen in der Hand der Gäste. Der Erdinger Keeper Haldenwang und seine hoch engagiert verteidigenden Vorderleute stemmten sich mit aller Macht gegen den Rückstand. Griffins Verteidiger #19 David Coldwell machte seinem Spitznamen ‚Dr. Post‘ alle Ehre. Im gleichen Wechselte feuerte er das Hartgummi zunächst an den linken Torpfosten, dann an den rechten. Wenige Spielminuten später erlöste #98 Andreas Aichner die Griffins. Die Griffins spielen einen schnellen Angriff über #69 Felix Fleißner auf #6 Dominik Lenz. #6 Dominik Lenz legt im Erdinger Drittel quer auf #98 Andreas Aichner, der fulminant abzieht und den Puck unter der Stockhand des Keepers zum 2:1 Führungstreffer versenkt. Zum Ende des zweiten Drittels musste Griffins Stürmer #79 Ferdinand Lindmayer für 2 Minuten das Eis wegen Beinstellens verlassen. Abermals Unterzahl für München. Zur Hälfte des Unterzahlspiels pfeift der Referee zur zweiten Drittelpause. Die Erdinger im Schlussdrittel wieder besser und das Spiel war völlig offen. Aus dem Überzahlspiel konnten sich die Erdinger jedoch kein weiteres Tor erarbeiten. Nach einer Serie von Bullys im Münchner Drittel erzeugten die Weiher Stars nun wieder Gefahr für den Kasten von Goalie #1 Fedor Bergmann. Doch der Rückhalt der Gäste verhinderte schlimmeres. Kurz darauf tauchte #79 Ferdinand Lindmayer vor Keeper Haldenwang auf. Der Stürmer konnte den Goalie zwar umspielen, traf aus spitzem Winkel allerdings nur den Außenpfosten. Weiterhin 2:1 für die Griffins. Nach einem Konter der Erdinger war Griffins Verteidiger #60 Swen Stuckart mit dem Versuch den Puck vom Schläger des Stürmers zu stechen zu spät dran und kassierte 2 Minuten wg. Beinstellens. Wenig später erneut der Erdinger Verteidiger Erl der mit einem unkorrekten Körperangriff eine 2 Minutenstrafen erhält. Referee Krug hatte nun einiges zu pfeifen. Wiederum kurz darauf war es #19 David Coldwell, der das Eis für 2 Minuten verlassen musste – abermals Beinstellen durch die Griffins. Die Hausherren nun mit einer seltenen 4 gegen 3 Überzahlsituation. Auf Seiten der Griffins wurde die Unterzahl diszipliniert und sicher gespielt. Die erste Strafe lief ab und nach kurzem 4 gegen 4, gab es ein 5 gegen 4 Überzahl für Erding. Auch hier keine Tore. Die letzten 10 Spielminuten zeigten sich unglaublich spannend. Beide Mannschaften tauschten nun gefährliche Torchancen. Mit einem überragendem Coast to Coast Lauf erarbeitete sich Griffins Verteidiger #19 David Coldwell eine erstklassige Torchance, doch der Puck versprang nur wenige Zentimeter vor der Torlinie. Wenige Augenblicke die beste Torchance der Erdinger. Die Gäste nutzen eine kurze Phase der Unordnung in der Defensive der Griffins. Der Erdinger Kapitän Auerweck verfehlte am langen Pfosten freistehend den Pass seines Verteidigers. Riesen Glück für die Griffins, das hätte der Ausgleich sein müssen. Nunmehr noch 5 Minuten zu spielen. Die Griffins nahmen das Tor der Erdinger nun aus allen Lagen unter Feuer. Unmittelbar aufeinanderfolgend verfehlten #12 Julian Jaser, #60 Swen Stuckart und #6 Dominik Lenz den Treffer zum 3:1. Doch nur eine Spielminute später vollendete #19 David Coldwell woran seine Teamkollegen so lange scheiterten. Nachdem er einen Erdinger Pass im Mitteldrittel abgefangen hatte zog er schnell aufs Tor der Erdinger, fährt in den high Slot und zieht ab. Sein Schuss schlägt unter der Stockhand des Keepers zum viel umjubelten 3:1 Treffer ein. In den letzten Minuten waren die Griffins nochmal entschlossen, doch die letzte Torchance des Spiels verhinderte bezeichnender Weise erneut das Gestänge des Erdinger Tores. Nochmals für kurze Aufregung sorgte eine Szene hinter dem Tor der Erdinger. Im Zweikampf kamen der Erdinger Verteidiger Lutzny und Griffins Stürmer #79 Ferdinand Lindmayer zu Fall, sodass das Tor umkippte. Der Erdinger Keeper Haldenwang hatte seinen Emotionen nun nicht mehr ganz im Griff und schlug den Stürmer mit der Fanghand. Schiedsrichter Krug war mit einer 2+2 Strafe und gleichzeitigem Abpfiff gnädig. Glück für den bis auf diese Szene starken Keeper, dass er sich hier keine Sperre eingefangen hatte. Nach dem Abpfiff bedankten sich die Griffins bei den zahlreich mitgereisten Fans für die großartige Unterstützung. Unser Team gewinnt also den Auftakt der MEL3 Playoffs mit 3:1 bei den Weiher Stars Erding. Gleichzeitig schaffte man sich eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am 18.02.2018 um 21:45Uhr in Pfaffenhofen. Trotzdem wissen die Griffins natürlich, dass man sich auf keinem Fall auf dem Ergebnis aus dem Hinspiel ausruhen kann und eine starke Leistung im Rückspiel absolut notwendig ist, um ins Finale einziehen zu können. Am 18.02.2018 werden wir mehr wissen. Es gelten weiterhin die Regeln für Playoff-Hockey: Die Spiele sind härter, der Einsatz ist höher, verlieren verboten, der Rasierer hat Pause….

Comments are closed